Vor 20 Jahren von Frank Alva Buecheler gegründet: das Theater im Hafen Hamburg

 

Die offizielle Chronik

 

 

Juni 1992            

 

Premiere DER GUTE MENSCH VON SEZUAN in Leipzig

Inszenierung Frank Alva Buecheler

in der Hauptrolle seine Studentin Nadja Uhl

Buecheler hat das 10-jährige Jubiläum im Auftrag der Landesregierung in Dresden produziert:

die Aufführung ist wochenlang ausverkauft

 

Aug 1992            

 

Buecheler macht einen langen Spaziergang am Strand von Sylt und beschliesst,

sich als Produzent selbständig zu machen

 

Okt 1992             

 

Buecheler lehnt ein Stadttheaterengagement ab

 

Nov 1992             

 

Buecheler trifft bei der Jahrestagung der Dramaturgischen Gesellschaft Malte Hartmann,

der sich gerade mit dem Hartmann & Stauffacher Verlag selbständig gemacht hat

 

Dez 1992

 

Buecheler reist nach London und sieht im Victoria Palace Theatre                              

BUDDY – THE BUDDY HOLLY STORY

 

Buecheler kehrt nach Hamburg zurück und findet den Katalog von

Hartmann & Stauffacher in der Post: auf Seite 1 wird BUDDY präsentiert

 

Buecheler erklärt Hartmann, BUDDY als First Class Produktion und drittes Musical in Hamburg

(nach CATS und PHANTOM DER OPER) herausbringen zu wollen

 

Frühjahr 1993   

 

Buecheler sammelt „kleines“ Geld im erweiterten Bekanntenkreis

 

Mai 1993              

 

Paul Elliott, Produzent von BUDDY in London, erteilt Buecheler eine exklusive Lizenz für BUDDY im

deutschsprachigen Raum, Buecheler überweist 275.000 DM Investorengeld an den Verlag Hartmann

& Stauffacher nach Köln, von dort geht das Advance nach London

 

Sommer 1993   

 

Buecheler schaut sich Dutzende ungeeigneter Bauplätze und Standorte für sein Musicaltheater

in Hamburg an

die Anmietung des St. Pauli Theaters scheitert

 

Herbst 1993       

 

Buecheler, anstudierter Architekt, entwirft ein schwimmendes Theater für die Binnen-Alster,

Bürgermeister Henning Voscherau lehnt ab: die Alster sei eine heilige Kuh

 

Koen Schoots wird MD, Musikalischer Leiter von BUDDY

 

Dez 1993

 

bei der Hamburger Wirtschaftsförderung hängt eine Luftaufnahme des inneren Stadtbereichs an der

Wand, Buecheler zeigt mit dem Finger auf das Gelände der ehemaligen Stülcken-Werft gegenüber

den Landungsbrücken: da will er sein Theater bauen!

Das werde kaum möglich sein... allenfalls als Provisorium... ist die Antwort

 

25.12.1993        

 

am 1. Weihnachtstag entwirft Buecheler einen kuppelartigen Zeltbau für die Stülcken-Werft

 

Jan 1994              

 

Buecheler trifft den Designer Klaus Latuske, der das Projekt übernimmt – die Firma Sarnafil aus der

Schweiz würde genau solch eine Zeltkonstruktion bauen

Hamburg sagt nein zu der Idee – nur der Stadtbaudirektor äussert sich positiv

 

Buecheler hinterlässt im Rathaus und bei allen entscheidenden Senatoren, dass er nun nach Frankfurt

fahre und die nächsten Tage über das Büro des dortigen Oberbürgermeisters Andreas von Schoeler zu

erreichen sei

 

Buecheler trifft bei OB von Schoeler ein, in dessen Sekretariat ist bereits die Rückrufbitte des

Hamburger Wirtschaftssenators Dr. Rittershaus eingegangen

 

Andreas von Schoeler zeigt Buecheler das ehemalige Stadtbad hinter der Alten Oper:

ein sehr geeigneter Standort, aber Buecheler fährt zurück nach Hamburg

 

Feb 1994             

 

große Runde beim Wirtschaftssenator: Buecheler stellt das Projekt vor, alle Behörden werden von

Senator Rittershaus aufgefordert, sich Gedanken zu machen, wie es gehen kann – die Sitzung ist

nach 45 Minuten beendet

 

Buecheler sammelt weiteres Kleines Geld ein, insgesamt DM 1 Mio

 

Thomas Borchert wird als Buddy Holly engagiert

 

im Borselhof in Altona wird ein Büro bezogen, Reemtsma schenkt ausgedientes Designermobiliar für die erste

Büroeinrichtung, am Klingelschuld steht NEUE METROPOL THEATERPRODUKTION

 

März 1994           

 

Auftritt von BUDDY – DIE BUDDY HOLLY STORY bei der ITB in Berlin

auf dem Hamburg-Stand der Tourismus Zentrale

 

in der Finanzbehorde am Gänsemarkt unterschreibt Buecheler einen Vertrag inkl. Kaution in Höhe von

DM 1.000.000 für die Anmietung der Stülcken-Werft über maximal 2 Jahre – in dieser Zeit soll ein

endgültiger Standort gefunden werden (die Million ist nicht da)

 

der Erste Bürgermeister wünscht Buecheler viel Erfolg, allerdings gelte es noch, den Hafendirektor zu

überzeugen: der sei ihm nicht unterstellt und er gelte als harter Brocken, das Problem sei, dass der

Freihafen Zollausland und ausschließlich hafenkonformer Nutzung vorbehalten sei – wozu das

Abspielen eines Musicals eindeutig nicht zähle...

 

Buecheler trifft den Hafendirektor... nach einer Stunde hat er dessen Zusage und auch das Okay,

unter gewissen Auflagen Alkohol im Theater auszuschenken...

 

... das große Geld lässt auf sich warten...

 

April und Mai 1994          

 

in London trifft Buecheler Larry Fuller, den Tony dekorierten Choreografen (EVITA) und Regisseur,

der Regievertrag wird unterschrieben

 

es werden Dutzende Gespräche und Verhandlungen mit interessierten Investoren geführt,

doch das große Geld lässt nach wie vor auf sich warten...

 

Sarnafil gibt ohne unterzeichneten Vertrag auf eigenes Risiko den Stahlbau (für die fünf Stahlfachwerkträger

der Dachkonstruktion) in Auftrag

 

Auditions finden in Hamburg statt, die Cast wird von Produktionsmanager Hajo Fouquet engagiert

 

Juni 1994            

 

es wird heiss... das kleine Geld (die erste Million) reicht noch eine Woche... Peter Teichgräber, Doyen

der Hamburger Werbewirtschaft, stellt den Kontakt zu einer Investorengruppe um Arend Oetker her –

am Mittwoch wird verhandelt, am Donnerstag unterschrieben, am Freitag fließt das große Geld auf die

Konten der Neuen Metropol (sonst wäre am Montag Schluss gewesen)

 

die Mietkaution für die Stülcken-Werft wird überwiesen

 

August 1994     

 

1,5 m Sand werde aufgeschüttet, die Fundamente für die Stahlträger gegossen

 

Hamburg will kein gelbes Dach, es könnte die Schifffahrt auf der Elbe irritieren

 

September 1994           

 

das gelbe Dach steht, Richtfest wird gefeiert

                                   

Buecheler bekommt auch die kaufmännische Geschäftsführung übertragen

 

Oktober 1994              

 

die Proben beginnen in Ottensen, der Zuschauerraum des Theaters ist noch ein einziges großes

Sandfeld

 

das German Cast Album wird im Studio in Altona aufgenommen, große Party im Studio von Roger

Willemsen

 

November 1994             

 

Innenausbau des Theaters, Tag und Nacht

 

2. Dezember 1994       

 

1. Preview, 1500 Gäste im Theater

... und in den Toiletten fehlt das Papier (Buecheler und Marketingleiter Hendrik Rabbow kaufen,

während der 1. Akt läuft, die Vorräte aller umliegenden Tankstellen auf)

 

16. Dezember 1994    

 

Gala-Premiere von BUDDY unter Anwesenheit von Elena Holly und den Crickets,

des Senats von Hamburg und aller großen nationalen und internationalen Medien:

das Publikum tanzt im Theater, Ovationen

 

17. Dezember 1994    

 

Premiere von BUDDY, Ehrengast ist Hildegard Knef

– die Buecheler zum ersten Mal trifft (Hilde hat einst in Berlin seine Eltern zusammen gebracht...),

wieder tanzt das Publikum, wieder Ovationen

 

19. Dezember 1994

 

die Kritiken fallen mässig aus

 

Januar 1995           

 

Überarbeitung der Show, Buecheler führt selber Regie

 

der Hafendirekt wird zum Stammgast der Show

 

2000                       

 

die BUDDY KG verkauft das Theater an Joop van den Ende und die Stage Entertainment        

(damals noch Stage Holding)

 

nach sechseinhalb Jahren und rund 2700 Vorstellungen, die schätzungsweise 3,5 Millionen

Zuschauer gesehen haben, schliesst BUDDY

 

das Theater wird umgebaut, erhält einen neuen Foyerbereich und einen Bühnenturm für den

KÖNIG DER LÖWEN

 

2001                      

 

Grundsteinlegung zur Hafencity

 

2007                      

 

Baubeginn der Elbphilharmonie

 

Dezember 2014             

 

20 Jahre THEATER IM HAFEN! ... nichts sei so haltbar wie ein Provisorium, hatten die Investoren der

ersten Stunde gesagt – sie haben Recht behalten!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dorothea Schneider